Schachvereinigung Hamm
SV Hamm 1911 / SV Werries 1927









Listinus Toplisten


Unsere Sponsoren:




teileSHOP.DE
Google



Aktuelles


03.12.2018 - 21:43

Kein Glück in Dortmund für die Erste

Dortmund ist gar nicht weit weg, daher hatten wir am heutigen 4.
Spieltag der Verbandsliga nur einen kurzen Weg zum Dortmunder SV.
Dieser Traditionsverein hat in seiner ersten Mannschaft mittlerweile
einige Bretter für jüngere Mitspieler freigemacht und hat damit
nicht mehr den höchsten Altersdurchschnitt der Liga. Nominell
sollten wir eigentlich gut mithalten können, mussten aber auf unser
drittes Brett Ralf verzichten, der von unserem Urgestein Andreas
Bölling ersetzt wurde.
Nach wenigen Zügen endete die Partie von Hubertus in der
Abtauschvariante des Caro-Kann, die als besonders harmlos gilt, mit
Remis. 0.5:0,5
Die nächste Punkteteilung wurde von Lars vollzogen, der gegen den
königsindischen Angriff eigentlich recht passabel stand. 1:1
Auch Norbert hatte in seinem Najdorf-Sizilianer keine Probleme, so
dass die Friedenspfeife der logische Schluss der Partie war. 1,5:1,5
Dalibor durfte heute gegen meinen Dauergegner Mallee antreten, ein
schwer zu besiegender Haudegen, wie ich bereits häufiger feststellen
durfte. Am Ende dieser Englischen Partie hatte Dalibor einen Bauern
weniger, dafür aber ausreichendes aktives Spiel. So wurde das
Kriegsbeil begraben, obwohl bei näherer Betrachtung der gegnerische
Freibauer recht gefährlich war. 2:2
Joachim hatte das zweifelhafte Vergnügen gegen den Theoriepapst der
Gegner antreten zu dürfen. Dieser spielte die Nimzoindische
Verteidigung recht geschickt und landete in einem vorteilhaften
Doppelturmendspiel. Mit dieser Niederlage nahm das Unglück seinen
Lauf. 2:3
Auch meine eigene Partie endete auch wenig glücklich. Nach der
Damengambiteröffnung erreichte ich eine aussichtsreiche Position, in
der ich das Läuferopfer auf h7 zwar sah, aber in der verbliebenen
Zeit nicht ausreichend berechnen konnte. So musste ich in Zeitnot
das Remis annehmen. Da hilft nur noch Blitzdings! 2,5:3,5
Andreas spielte gegen die ungewöhnliche Colle-Eröffnung (d4, e3, c3)
und verfügte schon bald über beträchtlichen Raumvorteil. Leider war
die Stellung dermaßen verschachtelt, das kein Durchkommen war. So
wurde auch hier der Remishafen angelaufen. 3:4.
Sebastian spielte die c3-Variante im Sizilianer und stand in großen
Teilen der Partie zumindest bequem, wenn nicht sogar besser. Am Ende
aber übersah er eine entscheidende Bauerngabel, womit das Schicksal
des Spiels und des Mannschaftskampfes besiegelt war. 3:5 Endstand
Wir befinden uns derzeit auf einem Abstiegsplatz spielen aber noch
gegen die beiden letzten und sollten daher Chancen auf den
Klassenerhalt haben. (es)



14.11.2018 - 20:12

Freitagabend (16.11.) Erste Pokalrunde

Aufgrund der doch recht hohen Beteiligung am letzten Freitag (12 Spieler) kam
es zu einer Vorrunde mit vier Partien. Die Auslosung ergab folgende Paarungen:

Thomas Bals - Jannis Arndt / der Gewinner trifft auf Lars Wörtler
Alfred Reuter - Ralf Schlaap / der Gewinner trifft auf Norwin Wegner
Sebastian Brieger - Markus Rau 0-1 / Markus trifft auf Youssef
Jochen Sewarte - Ibrahim Basic / der Gewinner trifft auf Thomas Flügel

Die Vorrunde ist bitte bis zum 14.12.18 zu spielen. Danach beginnt das Viertelfinale.
Die erstgenannten Spieler haben die weißen Steine, Modus 1 Stunde plus 10 Sekunden
pro Zug. Bei Remis werden die Farben getauscht, Modus 20 Min. plus 5 Sekunden pro
Zug.



05.11.2018 - 22:35

Erste Mannschaft ohne Chance gegen den Tabellenführer

Der heutige Spieltag in der Verbandsliga führte uns weit weg in die
hinterste Ecke von Essen in die Nähe des idyllischen Baldeneysees.
Dort residiert einer der vielen Essener Vereine, in diesem Fall der
Spitzenreiter aus dem Stadtteil Werden. Eine kurzer Blick auf die
Spielerliste unserer Gastgeber zeigte einen mittleren DWZ-Vorsprung
von etwa 100 Punkten. Das verhieß nicht viel Gutes, auch wenn wir
heute in Bestbesetzung antreten durften.
Dieses Mal hatte unser Mannschaftsführer Norbert den Vortritt. Er
spielte gegen eine Art Grünfeldindisch und damit gegen seine eigene
Lieblings-Eröffnung. Selbige verlief recht ereignislos, so dass man
sich auf Remis einigte, bevor sich an den anderen Brettern
irgendwelche Vorentscheidungen gezeigt hatten. 0.5:0.5
Auch ich durfte gegen eine Grünfeldindische Verteidigung antreten.
Unternehmungslustig opferte mein Gegner bereits in der Eröffnung
einen Bauern, bekam dafür aber gutes Spiel auf den weißen Feldern.
Um an Gegenspiel zu gelangen, entschloss ich mich den Bauern
zurückzugeben und noch eine Qualität draufzulegen. Das dabei
entstehende Bauernzentrum auf d5, e5 und f4 bot aber mindestens
genug Ersatz für diese Einbussen, so dass mein Gegner lieber das
Remisangebot annahm. 1:1
Danach lief es aber nicht mehr so glimpflich für uns: Joachim war
gut aus der modernen Eröffnung herausgekommen. Das Zentrum war
blockiert, die Stellung sicher. Dann aber bluffte der Gegner
geschickt mit einem angeblich drohenden Opfer am Damenflügel, so
dass er die Stellung dort vollständig aufreißen konnte, und die
weißen Figuren in die schwarze Festung entscheidend eindrangen. 1:2
Sebastian hatte mit seiner slawischen Eröffnung wenig Glück. Seine
Widerpart bekam deutlichen Entwicklungsvorsprung und überfiel den
unrochierten schwarzen Monarchen lehrbuchhaft. Zwar hatte unser
Youngster auch Gegenchancen, am Ende reichte es aber dann doch nicht
ganz. 1:3
Lars hat mit 2/2 einen fulminanten Start hingelegt, traf aber auf
einen Gegner, der bislang genauso gepunktet hat. Aus dem
Damenbauernspiel kam niemand mit einem Vorteil heraus, im folgenden
Endspiel bemächtigte sich der gegnerische Turm aber der einzigen
freien Linie. Diesem Umstand fielen gleich beide Damenflügelbauern
zum Opfer. Das war auch gegen einen hartnäckigen Verteidiger wie
Lars zu viel. 1:4
Dalibor spielte wie immer seine eigene unkonventionelle Eröffnung,
eine Art Pirc. Zwar bemächtigte sein Gegner sich eines Bauerns, aber
aufgrund seiner aktiven Figurenstellung hielt unser Mann das
Gleichgewicht. So wurde schließlich in dieser Partie das Kriegsbeil
begraben. 1,5:4,5
Hubertus kam aus der Königsindischen Verteidigung mit g3 erstaunlich
gut heraus. Dann opferte er, nicht feige, einen Bauern, um dafür
seinem Springer die aktiven Felder d4 und f3 zugänglich zu machen.
Schließlich musste sein Gegner sogar eine Qualität geben, bekam
dafür aber noch einen Bauern, und schwächte vor allem die schwarze
Königsstellung. Dies sollte sich als spielentscheidend erweisen,
schließlich waren die Damen noch auf dem Brett. Am Ende zog unser
zweites Brett noch alle Register, aber es nutzte nichts, die
feindliche Bauernübermacht war einfach zu groß. 1,5:5,5
Den Ehrentreffer des heutigen Tages erzielte Ralf. Aus den
Sämischeröffnung kam er mit einem Mehrbauern, allerdings mit
Entwicklungsnachteil. Den Bauern musste er wieder zurückgeben, dafür
konnte er aber alle schwarzen Königsflügelbauern auf der Farbe des
gegnerischen Läufers festlegen. Nach einigen Irrungen und Wirrungen
sollte dieser Umstand die Partie entscheiden. 2,5:5,5. Ein achtbares
Ergebnis gegen einen schweren Gegner. (es)



03.11.2018 - 07:19

Zweite Runde der Vereinsmeisterschaft

Folgende Paarungen stehen an:

Norwin Wegner - Thomas Flügel
John Rau - Grace Post
Mike Mustafic - Jannis Arndt
Thomas Bals - Markus Rau

Die Partien sind bis Ende November zu spielen. Die Ergebnisse der ersten Runde findet
ihr im letzten Beitrag. (LW)



07.10.2018 - 21:55

Die erste Mannschaft punktet wieder!

Wenig Chancen hatten wir uns heute gegen die Drittvertretung des
ehemaligen Bundesligavereins Essen-Katernberg ausgerechnet. Nicht
allein waren unsere Gäste nominell überlegen, auch mussten wir zwei
unser Stammspieler, Ralf und Joachim ersetzen. An ihrer Stelle
traten Rolf und Mustafic an. Dafür haben wir aber unseren neuen
Spielort im Seniorenstift auf der Marker Allee sinnvoll einweihen
können, bestand doch die Hälfte der Gegnermannschaft aus
Schachrentnern!
Meine moderne Eröffnung mündete bald in ein Endspiel mit einem
Mehrbauern für mich. Dummerweise war dieser Bestandteil eines
vereinzelten Trippelbauerns. Da aber mein Widerpart auch nichts
sinnvolles unternehmen konnte, ohne diesen Trippel zum Leben zu
erwecken, einigten wir uns auf Waffenstillstand. 0,5:0,5
Hubertus hatte seinen Gegner von Anfang an im Würgegriff. Aus der
Caro-Kann-Eröffnung heraus gewann er zunächst einen Bauern und dann
die Qualität. Sehr souverän gespielt! 1,5:0,5.
Weniger Glück hatte Rolf heute mit seinem Sizilianer. Sein Gegner
drang unangenehm in die Stellung unseres Altmeisters ein, und auch
ein verzweifeltes Figurenopfer reichte nicht für den erwünschten
Gegenangriff. 1,5:1,5
Norbert hatte es heute mit einem Mix aus Englisch und Altindisch zu
tun. So recht hatte er kein Rezept gegen diese seltene Eröffnung und
geriet schließlich am Damenflügel unter Druck. Trotz allem reichte
es am Ende aber doch noch für einen halben Punkt für unseren
Mannschaftsführer. 2:2
Unser Youngster Sebastian hielt sich lange Zeit tapfer gegen eine
Caro-Kann-Verteidigung. Dann aber übersah er einen fatalen Einschlag
in seine Königsstellung. Das Matt konnte er noch abwenden, am Ende
war der erlittene Bauernverlust aber entscheidend. 2:3
Lars verteidigte sich geschickt gegen den Königsinder mit g3 und
wehrte alle Drohungen mit Bravour ab. Den genauen Gewinnweg habe ich
leider nicht mehr mitbekommen, aber 2/2 aus den ersten beiden Runden
sprechen für sich! Glückwunsch! 3:3
Dalibor machte es heute besonders spannend. Aus seinem Altinder kam
er mehr schlecht als Recht. So musste er sogar eine Qualität geben.
Dann aber trumpfte er groß auf und verleitete seinen Gegner zum
entscheidenden Fehler. 4:3
Besonders gefreut hat mich heute das Abschneiden von Mike. Hat er
doch erst kürzlich seinen 70 Geburtstag gefeiert, erfreut er sich
schon seit einiger Zeit seines zweiten Schachfrühlings! Nicht nur im
Blitzen spielt er zur Zeit bärenstark auf (wie ich letzte Woche am
eigenen Leib erfahren durfte)! Auch dieses Mal sah man ihm sein
Alter kaum an, er spielte wie ein junger Gott. Aus der Katalanischen
Eröffnung kam er ausgeglichen heraus, malträtierte dann aber sein
Widersacher so lange, bis diesem eine Ungenauigkeit passierte. 5:3
Dieser unerwartete Erfolg hat uns etwas für die unglückliche
Niederlage am letzten Spieltag entschädigt und erhöht auf jeden Fall
unsere Chancen den Klassenerhalt zu schaffen. (es)



30.09.2018 - 20:38

Die erste Runde der Vereinsmeisterschaft mit folgenden Paarungen

Markus Rau - Norwin Wegner 1:0
Thomas Bals - Mike Mustafic 0:1
Jannis Arndt - John Rau 1:0
Grace Post - Thomas Flügel 0:1

Die erstgenannten spielen mit Weiß.
Die erste Runde endet am 27.10.18 (LW)



23.09.2018 - 23:17

Unglückliche Auftaktniederlage unserer Ersten im Lokalderby

Gleich um die Ecke ging es heute nach Bönen, eigentlich ein
Katzensprung. Dennoch oder vielleicht gerade deshalb blieb aber ein
Mitspieler auf der Strecke, was sich noch rächen sollte. Dalibor
wartete geduldig auf dem Parkplatz, wie immer vor Auswärtsspielen.
Andere gingen aber davon aus, dass er allein nach Bönen finden
könnte, oder auch sollte. Wie auch immer, damit ging uns der erste
wichtige Punkt kampflos verloren. 0-1
Ich durfte heute den Anfang machen. Aus der Damengambit-Eröffnung
kam ich bequem mit dem Läuferpaar heraus. Der Vorteil war aber
überschaubar und meine Zeit schon zu großen Teilen aufgebraucht, so
dass ich den Spatz in der Hand vorzog und Remis anbot. 0,5-1,5
Hubertus überspielte seinen Gegner mit einer Damenindischen
Verteidigung so glatt, dass er nach der Eröffnung einen Bauern mehr
und die bessere Stellung vorweisen konnte. Das reicht denn auch für
den vollen Punkt. 1,5-1,5
Unser Altmeister Rolf ersetzte unseren (schmerzlich vermissten,
s.o.!) Mannschaftsführer Norbert. Aus dem geschlossenen Sizilianer
mit Lb5 kam er noch gut, vermutlich sogar besser heraus. Dann aber
ließ er einen gegnerischen Bauern bis nach f6 eindringen. Dieser
Pfahl im Fleisch sollte sich noch als ein Sargnagel für den
schwarzen König entpuppen. Schade! 1,5-2,5
Gut machte Lars seine Sache heute. Sein Gegner spielte eine Art
verzögerte Öffnung gegen Sizilianisch (erst d3, zwei Züge später
dann doch d4?!). Damit ist es ihm zwar wirksam gelungen jede
theoretische Vorbereitung zu unterminieren, gut stand er deswegen
aber noch lange nicht. Unser Neuzugang in der ersten Mannschaft
sicherte sich zunächst zwei Figuren für einen Turm und machte danach
eiskalt den Sack zu! 2,5-2,5.
Sebastian, auch neu in der Ersten, bekam es mit der Modernen
Verteidigung zu tun (g6 ohne Sf6). Dabei ließ unser Youngster
zunächst einen unangenehmen Springer auf d4 eindringen. Bei dem
Versuch, diesen wieder zu vertreiben muss wohl irgendetwas schief
gelaufen sein. 2,5-3,5
Joachim kämpfte gegen den Nimzoinder in klassischer Art und Weise,
zog dann aber seinen Springer auf ein unglückliches Feld und stand
damit mit dem Rücken an der Wand. Immerhin reichte es noch für eine
Punkte-Teilung. Gern hätte ich Joachim den vollen Punkt gegönnt,
habe ich doch selbst gegen seinen Gegner eine schmerzhafte
Niederlage in der Computerabteilung von Horton hinnehmen müssen. Mit
zwölf, vor ziemlich genau 40 Jahren... 3-4
Damit hing alles von Ralf ab, der sich heute als tragische Figur
erweisen sollte. Hatte er doch zunächst die Stellung seines Gegners
im Königsinder mit g3 wirklich fachgerecht zerlegt und stand nunmehr
mit einem Mehrbauern und außerdem zwei verbundenen Freibauern vor
einer schwierigen Entscheidung. Lieber Mattangriff oder im Endspiel
erst den Turm und dann die Dame opfern, um dann mit drei verbundenen
Freibauern alles klar zu machen? Leider entschied er sich für die
dritte Möglichkeit: durch ein Familienschach stellte er sich den
Mehrbauern wieder ein und gab damit den schon fast verbuchten vollen
Punkt wieder zurück. Ein Blackout wie er im Buche steht! Zwar
reichte es noch für ein Remis, aber der Mannschaftskampf ging damit
gleichermaßen unglücklich wie unnötig 3,5-4,5 verloren. (es)



15.09.2018 - 09:55

Start der neuen Saison

Die Sommerpause ist zu Ende und am morgigen Sonntag beginnt die dritte Mannschaft
mit dem Spielbetrieb.

Daher kann ab sofort auch für den internen Spielbetrieb gemeldet werden.
Für die beiden Hauptturniere die Vereinsmeisterschaft und den Pokal lege ich Freitag in
unserem Vereinsheim die Ausschreibungen aus. Ihr könnt euch aber gerne auch bei mir
per Mail anmelden. Nun zu den einzelnen Turnieren.

Vereinsmeisterschaft
Hier wird nach dem Schweitzer System gespielt. Die Paarungen werden jeweils am
Anfang eines Monates auf der Homepage bekanntgegeben. Danach haben beide
Spieler Zeit ihre Partie bis Ende des jeweiligen Monates zu spielen. Der Modus ist 1
Stunde für die gesamte Partie, allerdings gibt es 20 Sekunden pro Zug als Zugabe.
Anmeldungen bitte bis zum 28.09. bei mir abgeben. Die erste Runde kann ab
Meldeschluss gespielt werden.

Vereinspokal
Wie immer im KO Modus, 1 Stunde plus 10 sek. pro Zug für die gesamte Partie. Die
erste Runde wird am 15.11.18 um 19.30 Uhr gespielt. Meldeschluss ist hier bis 10
Minuten vorher, erscheinen würde also reichen. Um 19.20 Uhr werde ich dann live die
Auslosung vornehmen. Die Rundenanzahl ergibt sich nach der Anzahl der Teilnehmer.

Blitzturniere
Diese werden in Zukunft immer am ersten Freitag im Monat gespielt. Das erste Turnier
findet also am 05.10.18 gegen 19.30 Uhr statt. Erscheinen reicht hier aus. Insgesamt
werden wir diese Turniere bis einschließlich März spielen. Der Sieger erhält jeweils 10
Punkte, der zweite 8 Punkte, der dritte Platz erhält 6 Punkte, der vierte dann noch 5
Punkte. Ab hier dann weiter bis auf einen Punkt für den achten Platz. Blitzmeister wird
also der mit den meisten gesammelten Punkten. Regelmäßige Teilnahme muss auch
belohnt werden. Eine Ausnahme gibt es, das Turnier im Dezember findet nicht am
ersten Freitag statt, sondern auch erst kurz vor Weihnachten.

Schnellschachturniere
Hier ist geplant, erneut das „zwischen den Jahren“ Turnier auszutragen, natürlich
wieder mit Sachpreisen.

Falls ihr Fragen dazu habt, sprecht mich an oder schickt mir eine Mail an
Spielleiter@schachvereinigung-hamm.de



02.04.2018 - 17:38

Heinz Georg ist der neue Bezirksblitzmeister

Mit 45 Teilnehmern war das Ostereierblitzturnier wie eh und je gut besetzt. Es endete in diesem Jahr in einem Fotofinish zwischen unseren Schachfreunden Heinz Georg und Emmanouil Spyrou. Am Ende hatte Heinz Georg mit 0,5 Punkten die Nase vorn, nachdem sein Gegner in der letzten Runde aufgab, statt einzügig Matt zu setzen. Ich hoffe, Emmanouil wird mir diesen wohl unvergesslichen Fehler verzeihen. Für die Verbandsblitzmeisterschaft haben sich jedenfalls beide qualifiziert.

Bester Hammer Spieler und damit Stadtblitzmeister wurde Emmanouil Spyrou vor unseren Schachfreunden Dirk Hachmeister und Hubertus Voss.



28.03.2018 - 17:38

Einladung

Liebe Schachfreunde,

der Vorstand möchte Euch zur Mitgliederversammlung am

Freitag, den 13. April 2018 um 20.00 Uhr

Alte Grundschule Werries, Alter Uentroper Weg 174, 59071 Hamm

einladen.

Die Mitgliederversammlung hat folgende Tagesordnung:

1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung
3. Berichte des Vorstands und der Kassenprüfer
3.1 des Vorsitzenden
3.2 des stellvertretenden Vorsitzenden
3.3 des Spielleiters
3.4 des Jugendwartes
3.5 des Geschäftsführers
3.6 der Kassenprüfer
4. Entlastung des Geschäftsführers und des übrigen Vorstands
5. Spielbetrieb in der kommenden Saison
6. Wahl von Klaus Flehmig zum Ehrenvorsitzenden
7. Verschiedenes


Mit vielen sportlichen Grüßen
Ralf Schlaap
Vorsitzender



Archiv: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42]