Schachvereinigung Hamm
SV Hamm 1911 / SV Werries 1927









Listinus Toplisten


Unsere Sponsoren:




Retrospektive

1986, Das Mephisto - Grand - Prix - Turnier



"Etwas Besonderes sollte es schon sein." Unter diesem Motto begann schon lange vor dem Jubiläumsjahr die Suche nach einer dafür angemessenen Veranstaltung. Beim Deutschen Schachbund (DSB) wußte schließlich jemand Rat: Für das Mephisto-Grand-Prix-Turnier wurde noch ein Ausrichter gesucht. Großmeister, Internationale Meister und Kaderspieler des DSB sollten kommen. Der umfangreiche Preisfonds wurde garantiert und als zusätzlicher Anreiz war die Teilnahme von zwei Geräten des Computer-Weltmeisters vorgesehen. Das war genau nach dem Herzen des Vereinsvorstandes. Die Vorbereitungen liefen voller Optimismus an und, da man sich nicht “lumpen“ lassen wollte, ging man in das “Maritim“, bestellte dort einen Saal für weit über hundert Teilnehmer und 20 Betten á 90,-- DM. Auch etwas preiswertere Unterkünfte, wie die Hammer Jugendherberge (und das Vereinslokal “Bayernstuben“) wurden gleich komplett reserviert.

Die Ausschreibung erfolgte schließlich in allen führenden Schachzeitungen. Doch als dann der Meldeschluß nahte, wurden die Gesichter der Vorstandsmitglieder immer länger. Es gingen kaum Anmeldungen ein. Gerade sieben Spieler hatten sich bis zum Stichtag gemeldet und ein Großmeister war schon gar nicht in Sicht. Eine Katastrophe schien sich abzuzeichnen. Doch nach und nach kamen immer mehr Anmeldungen und der Durchhaltewille des Vorstands wurde letztendlich mit fast siebzig Teilnehmern doch noch belohnt.

Darunter waren immerhin drei(!) Großmeister und mehrere Internationale- und Fidemeister. In einem sechsrundigen Turnier wurde nun der Sieger ermittelt. Als Favorit galt der rumänische Großmeister Gheorghiu. In der dritten Runde gelang ihm aber gegen den Bochumer Bundesligaspieler Norbert Sehner nur ein Remis, so daß der konsequent punktende Ludger Keitlinghaus vom SKK Nordwalde an die Spitze gehen konnte. In der sechsten und letzten Runde trafen dann Gheorghiu und Keitlinghaus aufeinander. Nach einer Ungenauigkeit in der Eröffnung erlaubte Keitlinghaus seinem Gegner vorzeitig den verdienten Partie- und Turniersieg. Mit Gheorghiu an Pluspunkten mithalten konnte noch Sehner, der mit der schlechteren Buchholzwertung leider nur den zweiten Platz erreichte. Etwas abgeschlagen landeten die beiden anderen Großmeister Westerinen und Kullkowski aus Finnland und Polen auf den 13. und 18. Platz. Bester Teilnehmer des SV Hamm 1911 wurde mit beachtlichen 3,5 Punkten und einem 24. Platz Andreas Bölling. Punktgleich mit ihm, aber mit der besseren Buchholzwertung, war Heinz Georg aus Kamen, der damit bester Spieler des Schachbezirks Hamm war und den 20 Platz belegte.

Eine spannende Partie gab es in der letzten Runde zwischen Podzielny und Kastek um den dritten Platz:  Partie nachspielen