Schachvereinigung Hamm
SV Hamm 1911 / SV Werries 1927









Listinus Toplisten


Unsere Sponsoren:




teileSHOP.DE
Google



Aktuelles


28.10.2012 - 21:16

Erste Mannschaft trumpft erneut auf

Gegen unseren heutigen Gastgeber aus Bochum-Linden reichte es für einen deutlichen Sieg. Zum ersten Mal in dieser Saison traten wir in Bestbesetzung an, und dieser glückliche Umstand zeigte auch gleich Wirkung:
Ralf überspielte seinen Gegner am dritten Brett in der g3-Variante des Königsinders beinahe mühelos. Der gegnerische Turm verirrte sich auf der a-Linie und wurde dort spielentscheidend von einem Springer abgeholt.
Milans erster Einsatz in dieser Saison führte nach einer Grünfeldindischen Erföffnung zu einem ausgeglichenen Leichtfiguren-Endspiel und damit folgerichtig zum Friedenschluss.
Dalibor spielte heute am siebten Brett und ließ hier seinem Gegner in der Maroczy-Variante der Sizilianischen Partie wenig Chancen. Lange noch vor der Zeitkontrolle war der volle Punkt eingefahren.
Mir selbst war heute am ersten Brett kein Glück beschieden. Stand ich in der unregelmäßigen Eröffnung noch besser, führte meine Entscheidung lang zu rochieren zu heftigen Angriff auf beiden Flügeln. Als ich dann aber das vom Gegner offerierte Qualitätsopfer annahm, war gegen den dadurch losgebrochenden Königs-Angriff nichts mehr zu erfinden.
Malte konnte mit Schwarz im Damengambit am sechsten Brett leichte Vorteile geltend machen, stand aber nach einer ungenauen Abwicklung plötzlich etwas schlechter. Der Gegner wickelte aber zur Zugwiederholung ab, was schließlich zur Punkteteilung führte.
Norbert hatte am fünften Brett auch mit einer unregelmäßigen Eröffnung zu kämpfen. Im Gegensatz zu mir gelang es ihm aber einen ganzen Turm (!) zu erobern. Trotz verzweifelter Gegenwehr setzte unser Mannschaftführer diesen "bescheidenen" Vorteil in einen vollen Punkt um.
Genau wie Milan hatte auch Achim heute in dieser Saison sein Debutauftritt. Der geschlossene Sizilianer führte zu einer schwerblütigen Partie, die unser achtes Brett aber nach dem Damentausch auf dem Damenflügel aufzubrechen vermochte. Dies wurde mit einem Figuren- und gleichzeitigem Bauerngewinn belohnt und führte zu einem vollen Brettpunkt
Hubertus führte heute am zweiten Brett die schwarzen Steine und stemmte sich der gegnerischen d4 Eröffnung mit einem soliden Nimzoinder entgegen. Lange Zeit konnte er auf eine bessere Bauernstellung pochen, nach der Zeitkontrolle blieb aber lediglich ein etwas ungünstigeres Endspiel davon übrig, welches dennoch zum Remis reichte.
Damit sollte es zu einem deutlichen Endstand von 5,5:2,5 gekommen sein, womit mal wieder deutlich wird, wozu wir fähig sind, wenn nur alle an Bord sind. (ES)



23.09.2012 - 23:24

Erste fährt knappen Sieg gegen Aufsteiger ein

Unsere heutigen Gäste kamen aus Dortmund. Glücklicherweise hatten sie ihre Frauengroßmeisterin zu Hause gelassen, denn auch wir waren ersatzgeschwächt, mussten wir doch auf die Schachfreunde Vierbuchen und Kandic verzichten. Der Mannschaftskampf sah lange recht ausgeglichen aus und so endeten auch die ersten beiden Partien am vierten und sechsten Brett bald remis. Dalibor hatte mit den weißen Steinen aus der englischen Eröffnung nicht viel herausholen können und auch Norberts Partie gegen die solide Nimzowitsch-Verteidigung sah nicht nach einem Eröffnungsvorteil aus.
Dafür ging aber an unserem letzten Brett die Partie nach gerade mal etwa 20 Zügen durch Zeitüberschreitung verloren. Dabei stand unser Ersatzmann Timm Fitzek sogar etwas vorteilhafter, hatte aber leider offensichtlich die Uhr vergessen. Schade!
Auch die Partie von Rolf, unserem "ständigen" Ersatzspieler nahm kein gutes Ende. Erneut war es die Aljechin-Verteidigung, die unserem Altstar kein Glück brachte.
Beim Stande von 1:3 durften wir uns keinen Ausrutscher mehr erlauben. Der seit einigen Jahren wieder deutlich erstarkte Ralf überstand am dritten Brett die Eröffnungsphase seines Nimzoinders mit einigem Glück, konnte dann aber nach allgemeinem Generalabtausch im Turm/Läufer Endspiel einen Mehr-Bauern einfahren. Diesen verwandelte er souverän in einen vollen Punkt.
Mein Gegner tauschte am Spitzenbrett bereits in der Eröffnung die Damen. In der folgenden Abwicklung blieb aber einer seiner Bauern auf der Strecke und beim Versuch diesen zurück zu gewinnen, folgte ein weiterer Bauer. Im Endspiel mit ungleichen Läufern und Springern mussten zwar noch einige technische Hürden genommen werden, aber am Ende war der volle Punkt dann doch da.
Hubertus spielte mit Weiß gegen eine schwierige Caro-Kann Eröffnung am Brett zwei und konnte sogar lange Zeit einen Mehr-Bauern behaupten. Dieser ging im Endspiel wieder verloren und so standen sich Doppelturm, Springer und Bauer gegen Doppelturm, Läufer und Bauer gegenüber. Diese Konstellation ist in der Regel entweder sofort Remis nach Generalabtausch, oder aber einem der Könige droht Böses. In diesem Fall war es der schwarze König, der ein Familienschach hinnehmen musste, was erst die Qualität und schließlich die Partie kostete.
Nun fehlte lediglich ein halber Punkt zum Mannschaftgewinn, und den sollte unser Youngster Malte einfahren. Die englische Eröffnung verlief wechselhaft aber am Ende hatte unser Mann zwei Figuren für den Turm. Der Gegner konnte dafür auf Königsangriff pochen, bei richtigem Spiel hätte es vermutlich für Dauerschach gereicht. In Zeitnot fand der Gast aus Dortmund aber nicht die richtigen Züge, so dass unser fünftes Brett vorteilhaft einen Damentausch androhte. Ein gleichzeitiges mannsschaftsdienliches Remisgebot konnte der Weiße daher nicht ausschlagen, somit endete dieser Kampf knapp aber verdient mit 4,5 zu 3,5 für uns. (ES)



03.09.2012 - 10:04

Ausschreibung Vereinsturniere 2012/2013

Liebe Schachfreunde,

hier die Ausschreibungen zu unseren Vereinsturnieren für die laufende Spielzeit.

Vereinsmeisterschaft

Vereinspokal

Vereinsblitzmeisterschaft



02.09.2012 - 21:56

Erste Mannschaft chancenlos im Auftaktspiel

Gleich in der ersten Runde musste unsere Erste beim nominell stärksten Vetreter der Verbandsliga antreten, dem Bochumer Schachverein 02. Dabei waren wir zudem gezwungen, gleich drei Stammspieler zu ersetzen, insgesamt keine gute Ausgangsbasis.
Nach etwa 2 Stunden sah der Kampf noch recht vorteilhaft aus, wir standen an zwei Brettern besser, an zwei weiteren sogar auf Gewinn, während die restlichen vier ausgeglichen aussahen. Eines davon war meines, so dass ich keinen Grund sah, das Remisangebot meines Gegners am ersten Brett abzulehnen.
Dann aber drehte sich der Wind! Sebastian Brieger, der nach einer französichen Eröffnung am Brett acht knapp einem Qualitätsverlust entging, ließ sich in einem schweren Mittelspiel von der Aktivität der feindlichen Figuren erdrücken. Am Ende musste er mit einem Läufer weniger einen unaufhaltsamen Königsangriff über sich ergehen lassen. Trotz allem hat er sich tapfer gegen einen 400-500 DWZ Punkte besseren Gegner gewehrt!
Dalibor an Brett fünf spielte wie immer recht unorthodox, diesmal in einer englischen Eröffnung. Auch dieses Mal gelang es ihm, sich aus der anfangs misslichen Lage zu befreien und seinerseits dem feindlichen König stark zuzusetzen. Leider schlug der Angriff nicht durch und gegen den darauf folgenden Konter war er schließlich machtlos.
Ralf spielte am dritten Brett gewohnt souverän und konnte in der Meraner Variante des Damengambites erst eine vorteilhafte Position und schließlich sogar einen Mehrbauern ergattern. Nach Abtausch der Damen ging dieser aber leider wieder verloren, so dass die Partie folgerichtig im Remishafen landete.
Jochen Sewarte zeigte sich heute am Brett sieben zeitweise von seiner besten Seite. In der eigentlich remislichen Abtauschvariante der französichen Verteidigung kam es zu entgegengesetzten Rochaden und folgerichtig zu einem Bauernaufmarsch auf beiden Seiten. Jochen traf aber mit seiner Armada deutlich eher beim (deutlich stärkeren) Gegner ein, so dass dieser eigentlich nur noch das Handwurf werfen konnte. Erschrocken von seiner eigenen Courage bot Jochen seinem Widerpart großzügig das Remis an, welches dieser nach einer Bedenkzeit von ca. 0,02 sec auch annnahm.
Die letzten drei Partien habe ich mir leider nicht zu Ende anschauen können, so dass ich hier auf Spekulationen angewiesen bin.
Rolf verschlug es heute an das ungewöhnliche Brett 6, wo er sich mit einer Aljechin-Verteidigung dem gegnerischen Königsbauern entgegenstellte. Der Weiße konnte unserem Mann aber im Mittelspiel einen Doppelbauern verschaffen und diesen schließlich sogar gewinnen. Das entstehende Turmendspiel mit einem Bauern weniger dürfte Rolf vermutlich nicht mehr gehalten haben.
Norbert sah sich am vierten Brett gezwungen, nach einer Grünfeldindischen Verteidigung eine Qualität ins Geschäft zu stecken. Den Mehr-Bauern, den er dafür bekam, durfte er aber nicht lange behalten. Auch hier vermute ich nichts Gutes für unseren Spieler.
Auch Hubertus hatte nach einer Caro-Kann Verteidigung am Ende einen Bauern weniger, dafür aber noch die Damen auf dem Brett. Hier sind die Remischancen für unsere Seite sicherlich noch am Größten.
So dürfte also dieser Mannschaftkampf mit ca. 2:6 verloren gegangen sein. Ein Trost ist sicherlich dabei: Die nächsten Runden können nur besser werden ;-) (ES)



22.08.2012 - 22:25

Deutsche Seniorenmeisterschaft in Dresden

Unser Schachfreund Rolf Bachmann hat an der "Deutschen Meisterschaft für
Senioren" teilgenommen und hat von über 380 Teilnehmer einen sehr
respektablen Platz im oberen Mittelfeld erkämpft.
Herzlichen Glückwunsch



22.08.2012 - 22:07

Die neue Spielsaison

Die Ferien sind vorbei und der ganz normale alljährliche Wahnsinn
beginnt wieder. Der Beginn der Mannschaftsspiele steht je nach
Spielklasse unmittelbar bevor, die Termine kann jeder nachfolgend
lesen. Wer es ausführlicher haben möchte, kann auf der HP des
Schachbundes NRW unter Ergebnisdienst alles nachlesen.

http://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2012/36/

Wer kein Internet hat, kann sich an seinen Mannschaftsführer,
ersatzweise auch an den Vorstand wenden. Eine gesonderte Mitteilung
erfolgt jedoch nicht.
Die Einladung zum Jahresfest ist an Alle ergangen. Leider ist die
Resonanz erschütternd. Bis zum letzten Wochenende hatte sich außer dem
Vorstand nur ein Mitglied angemeldet. Ich hoffe, dass sich dieses nach dem
Ferienende ändert.



16.06.2012 - 20:22

Termine für Saison 2012/2013

Liebe Schachfreunde,
nachfolgend die Termine für die kommende Saison.
Die Schachvereinigung wird wohl in allen Ligen vertreten sein:

Runde Bezirksliga Bezirksklasse Kreisliga Kreisklasse
1 26.08.2012 09.09.2012 02.09.2012 26.08.2012
2 23.09.2012 07.10.2012 30.09.2012 23.09.2012
3 21.10.2012 04.11.2012 28.10.2012 21.10.2012
4 18.11.2012 09.12.2012 02.12.2012 18.11.2012
5 16.12.2012 27.01.2013 13.01.2013 16.12.2012
6 20.01.2013 24.02.2013 03.02.2013 20.01.2013
7 17.02.2013 17.03.2013 03.03.2013 17.02.2013
8 10.03.2013 14.04.2013 07.04.2013 10.03.2013
9 21.04.2013 05.05.2013 28.04.2013 21.04.2013



21.05.2012 - 14:53

U16 wird Bezirksmeister!

Durch einen kampflosen Sieg am letzten Spieltag über den SC Werl konnte sich die U16 den Titel sichern. Am Erfolg beteiligt waren Sebastian Brieger, Jannis Arndt, Thilo Rother, Mika Golisch, Elsa Pothmann, Rieke Strothotte und Jan Kleinselbeck.
Glückwunsch! (MP)



23.04.2012 - 21:54

Erste Mannschaft verspielt Aufstiegschancen

Stark ersatzgeschwächt und mit nur sieben Spielern verpasste unsere erste Mannschaft den Aufstieg gegen einen sicheren Abstiegskandidaten. Der Mannschaftskampf gegen Bochum-Wattenscheid, deren Frauenquote immerhin fast 40% beträgt, begann bereits unglücklich mit einer Verspätung aufgrund des Staus auf der A40, so dass wir mit über 20 min weniger auf der Uhr antreten mussten. Die zusätzliche Absage unserer Mannschaftskamaraden an den Brettern 2-4 wirkte sich verheerend aus.
Malte musste nach ungenauem Spiel in der Abtauschvariante der slawischen Eröffnung mit Turm und Läufer gegen die (eine) Dame spielen. Als dann noch der letzte Damenflügelbauer verloren ging, führten die Gegner nach dem kampflosen zweiten Brett bereits 2:0.
Auch Dalibor kam ungünstig aus einer Ben-Oni Eröffnung heraus, konnte mit Weiß aber mit Müh und Not noch remis halten.
Achim opferte mit Schwarz in einer sizilianischen Eröffnung mit c3, den Bauern auf c5, den er aber trotz aktiven Spiels nicht wiedererlangen konnte. Zwar gelang es ihm, ein Endspiel mit ungleichen Läufern herbeizuführen, die beiden weißen Mehrbauern am Damenflügel machten aber dennoch das Rennen.
Meine eigene Partie am ersten Brett, eine slawische Eröffnung mit a6, verlief in ruhigem strategischen Fahrwasser. Als ich dann aber den falschen der beiden Türme nach d1 stellte, kam Schwarz noch gerade rechtzeitig zur Verteidigung seines Königsflügels. So endete auch diese Partie remis.
In der Zwischenzeit stand es bei unserem Ersatzmann Lars-Erik Wörtler am letzten Brett schon recht ungünstig. In der Aljechinverteidigung mit Schwarz unterliess er die rechtzeitige Attacke auf das mächtige weiße Bauernzentrum mit e5 oder d5, so dass diese weiter vorrücken konnten. Dies kostete schließlich eine Figur. Umso mehr ist der Kampfesgeist unseres achten Brettes zu loben, der die Partie dennoch remis hielt!
Sebastian Brieger, unser zweiter Ersatzmann hatte die undankbare Aufgabe gegen den über 400 DWZ Punkte stärkeren Frank Zwielich anzutreten. Dieser ehemalige Vereinskamarad (die älteren werden sich erinnern) verstand es, schon in der sizilianischen Eröffnung unseren jüngsten Spieler in eine schlechtere Position zu manövrieren. Für diese ungewöhnliche Eröffnung mit a6 und e5 fehlte es unserem Mann offensichtlich an Erfahrung. So ging schließlich auch dieser Punkt verloren.
Den Ehrentreffer für unsere Seite erzielte schließlich unser unermüdlicher Mannschaftführer Norbert Hufelschulte. Anstatt einen Bauern zu opfern, gewann Weiß im Damengambit (sic!) tatsächlich einen Bauern, allerdings den auf h7. Diesen Mehrbauern ließ sich Weiß bis zum Schluß nicht mehr abnehmen.
So stand es letztenendes 2,5:5.5 aus unserer Sicht. Besonders bedauerlich, da auch der direkte Konkurrent Gladbeck patzte und damit ein 4:4 ausreichend für (mindestens) einen Relegationsplatz gewesen wäre. Schade! (ES)



15.04.2012 - 21:20

Dritte sichert vorzeitig den Klassenerhalt

Mit Bravour löste unsere Dritte ihre Aufgabe gegen Cassia II. Die Begegnung begann mit
einem Paukenschlag: Timm Fitzek gewann in nur 10 Zügen gegen den Routinier Wilfried
Keiber. Mit dem Sieg im Rücken ließ es sich gut Remis machen. An Brett drei und vier
ließen Wolfram Bock und Reinhard Jastram nichts anbrennen. Das dritte Remis erspielte
sich am Spitzenbrett Jens Begemann. Der Randbauer ließ sich leider nicht verwerten,
Jens hatte den berühmten falschen Läufer. Jochen erhöhte dann an Brett fünf auf
3,5:1,5. Der Verlust am achten Brett durch Ersatzmann Martin Schleimer ließ sich
verschmerzen, denn am sechsten und siebten Brett konnten Alfred Reuter und Walter
Rosendahl ihre Partien ins Remis abwickeln. Somit kletterte das Team durch den 4,5:3,5
Sieg jetzt auf den fünften Tabellenplatz. Auch bei einer Niederlage am letzten Spieltag
gegen Rünthe wird Hamm 3 wohl kaum noch auf den, als theoretisch noch gefährdeten
achten Tabellenplatz abrutschen. -A.R.



Archiv: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41]