Schachvereinigung Hamm
SV Hamm 1911 / SV Werries 1927









Listinus Toplisten


Unsere Sponsoren:




teileSHOP.DE
Google



Aktuelles


23.02.2016 - 17:05

Weiterer Erfolg im Dähnepokal

Nachdem sich unser Schachfreund Hajo Baschin auf Bezirksebene für den Verband qualifizieren konnte, gelang ihm in der ersten Runde ein Erfolg gegen den Schachfreund Manfred Riese vom SC Mülheim.

Als nächster Gegner steht der Vorjahressieger Marcel Quast mit einer DWZ von etwa 2.200 Punkten auf dem Programm. Da Hajo in dieser Begegnung Heimrecht besitzt, werden wir wahrscheinlich an einem der nächsten Spieltage eine zusätzliche spannende Partie in unseren Räumen erleben können (RS)



22.02.2016 - 13:39

Arbeitssieg der ersten Mannschaft

Am drittletzten Spieltag der Verbandsliga hatte wir die Zweitvertretung der Schachfreunde Brackel zu Gast. Dieser Dortmunder Traditionsverein spielte vor 20 Jahren noch in der 1. Bundesliga, heutzutage findet man deren erste Mannschaft immerhin noch in der Regionalliga.

Unser Gegner spielt derzeit gegen den Abstieg, während wir gute Aufstiegschancen aufweisen. Somit waren die Vorzeichen schon klar gesetzt, obwohl wir auf Milan und Ralf verzichten mussten. Diese wurden aber gut vertreten durch Joachim, in seinem ersten Einsatz diese Saison (willkommen zurück!) und unserem Haudegen Mike aus der 2. Mannschaft.

Den Anfang machte heute überraschend Dalibor – meist spielt unser sechstes Brett die längsten Partien! Nach einer Art Caro-Kann Eröffnung entbrannte ein kompliziertes Spiel, bei dem die gegnerische Dame abhanden kam. Ohne Dame wollte der Schwarze aber nicht weiterspielen! 1:0

Die Partie von Jan endete Remis, nachdem unser Neuzugang zwar gegen die Königsindische Verteidigung die g-Linie aufreißen konnte, diese sich aber nicht so einfach besetzen ließ. 1,5:0,5

Dann schlug aber Joachim zu! Er hatte das Vergnügen gegen eine adrette junge Dame mit Vornamen „Caissa“ spielen zu dürfen. Sie wandte gegen den Sizilianer unseres siebten Brettes die geschlossene Variante mit g3 an, aber ohne großen Erfolg. Der erhoffte Königsangriff stellte sich nicht ein, dafür aber ein Springer. Das ganze wurde von unserem „ständigen“ Ersatzmann so zügig und fehlerfrei vorgetragen, dass die junge Dame zum Zeitpunkt ihrer Aufgabe auch noch viel weniger Restzeit auf ihrer Uhr hatte. Ein deutliches Zeichen! 2,5:0,5.

Zu diesem Zeitpunkt sah alles nach einem klaren Sieg aus, so einfach war es aber dann doch nicht.

Hubertus, unser bärenstarkes drittes Brett, kam gewohnt solide aus der Caro-Kann Eröffnung. Nach dem Damentausch ergab sich aber die Möglichkeit einen Freibauern bis nach f3 zu schieben. Diesen muss er wohl überschätzt haben, denn das Eindringen des gegnerischen Turmes in seine Stellung versprach nichts Gutes und kostete am Ende auch noch eine Figur. Trotz aller Bemühungen war die erste Niederlage dieser Saison nicht mehr abzuwenden. Mit Gegnern aus Brackel scheint Hubertus kein Glück zu haben. 2,5:1,5.

Meine eigene Partie am Spitzenbrett war wenig spektakulär. Zwar bot mir mein Gegner in der modernen Verteidigung acht Züge lang ein Bauernopfer auf d4 an, aber ich konnte mich nicht recht dazu durchringen. Am Ende kam es dann zu einem ausgeglichenen Endspiel mit Dame und ungleichfarbigen Läufern. 3:2

Mike spielte am achten Brett wie gewohnt eine wilde Partie! Nicht umsonst wird er „der Mann ohne Rochade“ genannt. Auch diesmal verirrten sich seine Springer frühzeitig auf gegnerischem Terrain und wurden unsanft zurück ins eigene Lager geschubst. Zudem musste der König sich zu Fuß auf Wanderschaft begeben. Man hat schließlich einen Ruf zu verteidigen! Letzten Endes kostete das eine Menge Material. Unser Mann konnte zwar die feindliche Dame erobern, musste aber dafür beide Türme und einen Springer hergeben. Das Endspiel war sicherlich klar verloren, aber der junge Mann auf der anderen Brettseite tat sich sichtlich schwer mit dieser technischen Gewinnstellung. So passierte es denn auch, gerade als Mikes letzter Bauer gefallen war. Da sein König keinen Zug mehr machen konnte, opferte „der Mann ohne Rochade“ einfach seine Dame mit Schach und das Patt war perfekt! Remis in einer totgeglaubten Stellung. 3,5:2,5

Unser Mannschaftsführer Norbert spielte mal wieder seine Grünfeldindische Verteidigung. Diese wurde von seinem Gegner „antipositionell“ behandelt. Das kostete diesem zunächst die einzig offene Linie, dann einen Bauern und schließlich eine ganze Figur. Das war zu viel des Guten! 4,5:2,5

Damit war der Mannschaftskampf eigentlich entschieden, die spannendste Partie des Tages lief aber noch. Hatte George noch seine englische Eröffnung vorteilhaft gestalten können, opferte er im entscheidenden Moment seine Dame für zwei Türme. Gemeinhin keine gute Wahl, so lange noch weitere Leichtfiguren mitspielen. Dann aber überspielte er seinen Gegner ein zweites Mal. Durch das wunderschöne Opfer seines Springers hätte unser zweites Brett seinen Gegner mit zwei Türmen matt setzen können. Auch das war ihm wohl zu profan. So musste er sich im D/2T-Endspiel ein drittes Mal durchsetzen. Diesmal aber endgültig! 5,5:2,5

Da unsere Konkurrenten auch punkten konnten, läuft das ganze auf ein Endspiel gegen Katernberg in der letzten Runde hinaus. Zunächst gilt es aber noch die beiden Punkte in Oberhausen abzuholen. (ES)



11.02.2016 - 08:57

Faszination Schach

Vom 3. bis 6. Februar fand die Veranstaltung Faszination Schach hier im Alleecenter statt. Bilder und Berichte zur Veranstaltung finden sich hier:
http://de.chessbase.com/post/grundschulschach-auf-tour-2
(RS)



24.01.2016 - 10:00

Klarer 8:0 Sieg der ersten Mannschaft

Am sechsten Spieltag der Verbandsliga ging es heute nach Herne, zu einem Verein mit dem Namen "Fritz", nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Schachprogramm. Unser Fritz ist letztes Jahr aus der Verbandsklasse aufgestiegen, tut sich aber mit einem 1900er DWZ-Schnitt recht schwer in der Verbandsliga. Auch heute sollte da keine Ausnahme sein. So waren wir also trotz einer Ersatzstellung (Jochen Sewarte spielte heute gut aufgelegt für Milan) der klare Favorit. Wie klar, sollte sich noch zeigen!

Jan Thorwald, unser starkter Neuzugang am fünften Brett, kassierte bereits im fünften Zug (Zufall?!) gegen eine Grünfeldindische Verteidigung einen Bauern ein. Diesen wichtigen Vorteil rettete er direkt über die Ziellinie. 1:0

Ralf, heute an vier, spielte unternehmungslustig den Najforf Sizilianer. Zwar kam dabei nicht viel nennenswertes heraus, aber direkt nach der Eröffnung war die Partie plötzlich vorbei. Ich vermute mal einen Fehlzug des Gegners (unforced error). 2:0

Meine eigene Partie war heute recht wechselhaft. Kam ich zunächst noch mit einer Mehrqualität aus der Benoni-Eröffnung, stellte ich mir in Zeitnot zwei Bauern ein. In ausgleichender Ungerechtigkeit opferte mein Widerpart ohne jede (Zeit-)Not auch noch die zweite Qualität. Not gegen Elend! Aber der vorletzte Fehler gewinnt bekanntlich! 3:0

Hubertus stand gegen die moderne Eröffnung lange Zeit recht ausgeglichen. Erst gegen Ende gelang es ihm doch noch einen Bauern einzustreichen. Dafür landete er aber im Turmendspiel mit vier gegen drei Bauern auf dem gleichen Flügel, gemeinhin nur schwer zu gewinnen. Nicht so für unser drittes Brett! Er knetete seinen Gegner so lange, bis der ganze Punkt eingefahren war. 4:0

Auch unser Mannschaftsführer Norbert versuchte sich heute an dem Najdorf-Sizilianer. Dieser wurde von seinem Widerpart, sagen wir mal, merkwürdig behandelt. So gelangte unser sechstes Brett in ein Turmendspiel mit Mehrbauern. Den Turm tauschte er ab, und konnte dann im Bauernendspiel den Gewinn glasklar nachweisen. 5:0

George landete nach der englischen Eröffnung in einem Endspiel Turm + ungleiche Läufer. Obwohl zunächst ausgeglichen gelang es unserem zweiten Brett die gegnerischen Figuren immer weiter zurück zu drängen, bis fast zur Grundlinie. Das kann er wirklich gut! Danach war es auch nicht mehr so schwierig den vollen Punkt mit nach Hause zu bringen. 6:0

Unser Ersatzmann Jochen spielte heute eine wilde Partie! Nach e4 e5 entbrannte ein undurchsichtiges Hickhack (wer braucht schon eine Rochade, wenn er dafür einen Mehrbauern hat?) was am Ende zu zwei verbundenen Freibauern für unser letztes Brett führte. Für diese musste der immerhin 100 DWZ-Punkte schwerere Gegner seinen Läufer geben. Diese beiden Mehrbauern hätten aber fast für das Remis gereicht, wenn nicht der letzte verbliebene (Rand)Bauer die richtige Umwandlungsfarbe des Läufers gehabt hätte. So aber: 7:0

Traditionell hat Dalibor (fast) immer das letzte Wort. Unser siebtes Brett spielte ein Damengambit und stand weder nach der Eröffnung noch im Mittelspiel, noch im Endspiel irgendwie besser. Dennoch gelang es ihm in diesem ausgeglichenen Doppelturmendspiel einen Freibauern zu schaffen und diesen auch noch durchzubringen. Respekt! 8:0!!!

Auch nach vierzig Jahren für den/die Schachverein(igung) Hamm ist mir ein solches Resultat noch nicht untergekommen. Caissa, die Schachgöttin, scheint es heute auch besonders gut mit uns gemeint zu haben. Denn zusätzlich haben auch noch unsere beiden Verfolger verloren, so dass wir mit zwei Punkten Abstand allein auf dem ersten Tabellenplatz stehen. Weiter so! (ES)



24.01.2016 - 09:56

Neuauflage der Vereinsmeisterschaft

Am 28. Januar startet die Neuauflage unserer Vereinsmeisterschaft.



17.01.2016 - 21:32

Spannender Erfolg im Viererpokal

Im Viererpokal-Endspiel auf Bezirksebene traf unsere Mannschaft auf die des SV Unna. Nachdem Dalibor seine Partie an Brett 1 gewinnen konnte, remisierte Hajo seine Partie. Doch statt der erhofften schnellen Entscheidung kam es noch zu einem packenden Pokalfight. Lars stand sehr unter Druck. Objektiv war seine Partie wohl schon verloren und Mike hatte eine unklare Stellung auf dem Brett. Am Ende verlor Mike seine Partie, während Lars doch noch remisieren konnte. Endstand 2 : 2, aber auf Grund des Erfolges an Brett 1 ein Erfolg nach Berliner Wertung! (RS)



17.01.2016 - 21:16

Hajo erreicht das Endspiel um den Dähnepokal

Am Donnerstag spielte Hajo sein Dähnepokal-Halbfinalspiel gegen Bernd Recktenwald unseren Schachfreund von Caissa Hamm. Nachdem die Partie remis ausging, konnte Hajo das Blitzen gewinnen, steht nun im Finale gegen den Schachfreund Dirk Markert aus Bönen und ist schon für den Verband qualifiziert. Herzlichen Glückwunsch! (RS)



12.01.2016 - 14:52

Dähnepokal und Vorstandssitzung

Am kommenden Donnerstag (14.01.) findet um 20.00 Uhr eine wieder mitgliederoffene Vorstandssitzung statt. Weiter wird Hajo sein Dähnepokalspiel gegen Bernd Recktenwald (Caissa Hamm) austragen (19.00 Uhr). Aller Voraussicht nach werden wir dabei erstmals eines unserer elektronischen DGT-Bretter testen und die Partie in einen Nachbarraum übertragen. Ansonsten kann auch noch Schachgespielt werden. Also lasst Euch sehen!(RS)



10.01.2016 - 21:10

Die zweite Mannschaft gewinnt fulminant mit 8:0

Heute hatten wir unser Must Win Spiel gegen Unna 2 und es trug sich sensationelles zu. Etwas das man nicht alle Tage erlebt. Die zweite Mannschaft gewann 8:0 und zwar erspielt:-).

Nun zum Bericht:

Ich war der erste, der punktete, aber nur weil mein Gegner nicht kam. 1:0
Danach gewann Jens seine Partie. Sein Gegner verlor erst die Qualität und gab selbst dann nicht auf, als Jens zwei Damen mehr auf dem Brett hatte. Jens musste ihn also schlicht matt setzen, 2:0.
Danach konnte Andreas seinen kleinen Lauf fortsetzen. Anfangs gab ihm sein Gegner nach einer Unaufmerksamkeit die Qualität und dies sollte sich das ganze Spiel über rächen. Nach einem schlussendlichen Generalabtausch verblieben dann zwei Mehrbauern für Andreas. Aufgabe seines Gegners. 3:0.
Burkhard kam gut aus der Nimzo-indischen Eröffnung heraus. Als es dann um seine beiden zentralen Bauern ging, kam es zum Showdown. Ergebnis war dann eine ganze Dame mehr für Burkhard, seltsamerweise gab auch hier sein Gegner nicht direkt auf. Burkhard wollte noch ein bisschen spielen und sein Gegner gab tatsächlich einen Zug vorm Matt auf. 4:0
Der entscheidenden Punkt zum Mannschaftssieg war heute unserem Neuling José vorbehalten. Was spielt ein Mann mit spanischen Wurzeln, natürlich die spanische Eröffnung:-). Sein Gegner, ein junger Kerl, nahm sich viel Zeit und wirkte teilweise nervös. Zuerst gewann José die Qualität und das Spiel geriet immer mehr unter seine Kontrolle. Es wurde beendet, als sein Gegner ihm den Turm schenkte. 5:0
Danach war Hajo an der Reihe. In seiner Haus und Hof Eröffnung, dem Londoner System, kam er mit einem Mehrbauern aus der Anfangsphase. Diesen behielt er bis ins Endspiel (Pferd gegen Läufer). Hajo behielt ebenso die Nerven, was sich auszahlen sollte. Sein Gegner rannte in die Springergabel, dort verlor er zwar keine Figur, doch die
Stellung war nicht mehr zu halten. 6:0
Die beiden letzten Partien waren aber nicht so ganz klar. Mike mit schwarz, kam aus seinem Sizilianer nicht so wirklich gut heraus. Aber, wir kennen ja unseren Mike, er spielt und spielt. Und tatsächlich sein Gegner machte zum Ende hin schlechte Züge und Mike gewann erst die Qualität danach noch zwei Figuren. Das wollte sich sein Gegner aber nicht mehr zeigen lassen. 7:0
Die letzte und spannendste Partie wurde von Rolf gespielt. Auch hier gab es den Sizilianer und auch hier stand Rolf lange schlecht bis verloren (Figur weniger). Dann aber gab sein Gegner ihm die Möglichkeit sein Pferd zu fesseln und dies erwies sich als Killer. Rolf gewann die Figur zurück und kam mit Mehrbauern ins Endspiel.
Das lies auch er sich nicht mehr nehmen. Das 8:0 war eingetütet:-)

Fazit: Wir sind aus dem Gröbsten heraus, wahrscheinlich schon erettet, wenn nicht zwei Mannschaften absteigen. Super Spiel, super Mannschaftsleistung heute. Ich bin total zufrieden. (LW).



06.01.2016 - 13:03

Faszination Schach im Alleecenter

Vom 3.-6.2.2016 findet unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Stadt Hamm Thomas Hunsteger-Petermann im Alleecenter unter Leitung des Essener Schachgroßmeisters Sebastian Siebrecht eine außergewöhnliche Schachpräsentation statt, deren Besuch ich allen Mitgliedern empfehlen möchte:

Programm
Mittwoch, den 3.2.2016
10.00 Uhr Eröffnung durch den Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann
10.00-15.00 Uhr Schachunterricht für Schulklassen und -gruppen
15.00-16-00 Uhr Fritz& Fertig, Schachlehrprogramm
16.00-16.30 Uhr Show-Time: Schlag den Großmeister (Handicap)
16.30-18.30 Uhr Show-Time: Simultan internationaler Meister
18.30-20.00 Uhr Blitzturnier mit Preisen (Qualifikation Center-Cup)
Donnerstag, den 4.2.2016
10.00-15.00 Uhr Schachunterricht für Schulklassen und –gruppen
15.00-16-00 Uhr Fritz& Fertig, Schachlehrprogramm
16.00-16.30 Uhr Show-Time: Schlag den Großmeister
16.30-18.30 Uhr Show-Time: Simultan Bundesliga
18.30-20.00 Uhr Blitzturnier mit Preisen (Qualifikation Center-Cup)
Freitag, den 5.2.2016
10.00-15.00 Uhr Schachunterricht für Schulklassen und -gruppen
15.00-16-00 Uhr Fritz& Fertig, Schachlehrprogramm
16.00-16.30 Uhr Show-Time: Konditionsblitz (Bewegungsspiel)
16.30-18.30 Uhr Show-Time: Simultan internationaler Großmeister
18.30-20.00 Uhr Blitzturnier mit Preisen (Qualifikation Center-Cup)
Samstag, den 6.2.2016
11.00-13.30 Uhr Kinderschach-Cup U14 Schnellturnier
14.30 Uhr Show-Time: Schlag den Großmeister (Handicap)
15.00-17.00 Uhr Familienturnier 2-er Schnellturnier
17.00-19.30 Uhr Finale Center-Cup Blitzturnier
Kontakt: Botschaft Schach, Sebastian Siebrecht, info@grundschulschach.de, 0179.5241835 (RS)



Archiv: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41]